Schulgeschichte


1918    Kloster Reute erwirbt das Gebäude Kasernenestraße 22 und richtet ein Kindergärtnerinnenseminar mit Wohnheim und einem Ausbildungskindergarten mit 2 Gruppen ein.
1918    (01.10.1918) Feierliche Eröffnung des Kindergärtnerinnenseminars „Sancta Maria“, dem ersten katholischen Kindergärtnerinnenseminar in Württemberg, in Anwesenheit von H.H. Weihbischof Dr. Sproll.
Der 1. Kurs beginnt mit 50 Schülerinnen, nicht alle Bewerberinnen konnten aufgenommen werden.
1920    (April 1920) erste staatliche Abschlußprüfung. Alle „Seminaristinnen“ finden sofort Anstellung, besonders in Familien.
1920    (01.05.1920) Beginn des 2. Kurses mit 25 Schülerinnen.
1927    (07.02.1927) Gründung der“ Arbeitsgemeinschaft der katholischen Kindergärtnerinnenseminare“ in Frankfurt.
1927    Einrichtung eines weiteren Ausbildungskindergartens bei der alten „Suso-Kirche“.
1927    Umbenennung der „Kasernenstraße“ in „Karl-Schefold-Straße“.
1928    Feierlichkeiten zum 10jährigen Bestehen von „St.Maria“ in Anwesenheit von Bischof Dr. Sproll.
1932    Staatliche Anerkennung des Kindergärtnerinnenseminars „St. Maria“ als „Vereinigtes Kindergärtnerinnen-und Hortnerinnenseminar“ durch das Kultusministerium.
1942    Aufgrund der Schließung des Kindergärtnerinnenseminars „St. Loreto“ in Schwäbisch Gmünd werden Schülerinnen von dort zur Fortsetzung der Ausbildung aufgenommen.
1944     Schließung der Schule durch die damalige Reichsregierung.
1945    Wiederaufnahme des Ausbildungsbetriebes als Kinderpflegerinnenschule.
1948    Einstellung der Kinderpflegerinnenausbildung und Weiterführung der Schule als Kindergärtnerinnenseminar.
1950    (-1968) Durchführung von halbjährigen Vorbereitungskursen für die Aufnahmeprüfung ins Seminar.
1966    Übernahme der Schulleitung durch Schwester M. Melosa Steeb
1971    (01.01.1971) Anerkennung des Kindergärtnerinnenseminars St. Maria, jetzt „Katholische Berufsfachschule für Sozialpädagogik“, als staatlich anerkannte Ersatzschule
1987    Übernahme der Geschäftsführung und komm. Schulleitung durch das Bischöfliche Schulamt (II) Rottenburg.
1988    Übernahme der Schulleitung durch Ulrich Steenberg.
1988    Beginn der Planungen für den Umbau des Kindergartens und den Schulneubau.
1989    Übernahme der Leitung des Ausbildungskindergartens durch Schwester M.Yvonne Baumann
1989    Beginn der Lehrplanarbeit für die Fachschule Ulm nach dem Konzept des Marchtaler Plans unter Leitung von Prälat Max Müller.
1989    Der Kindergarten richtet sein pädagogisches Konzept nach dem Marchtaler Plan für Kindergärten und der Montessori-Pädagogik aus.
1989    Beginn der berufsbegleitenden Ausbildungskurse zum nationalen Montessori-Diplom (18 Monate ) unter Leitung von Ulrich Steenberg
1991    Beginn der Umbauarbeiten des Kindergartens und des Schulneubaus
1991    Begründung der Ulmer Bilderbuchtage ( alle 2 Jahre ) mit Verleihung des Literaturpreises durch die Fachschule.
1991    (01.08.1991) Übergabe der Schulträgerschaft durch die Kongregation der Franziskanerinnen von Reute an die Stiftung Katholische Freie Schule.
1992    Beginn der Erprobungsphase und Weiterentwicklung des „Marchtaler -Plan- Konzeptes“ für die Fachschule Ulm.
1992    (22.05.1992) Einweihung des Kindergarten
1993    Namensgebung des Kindergartens als (Montessori-) „Kinderhaus St.Maria an der Katholischen Fachschule“.
1993    (24.09.1993) Einweihung des Schulneubaus durch Bischof Walter Kasper und Feierlichkeiten zum 75-jährigen Bestehen der Einrichtung
1995    Auflösung des Reutener Schwestern-Konvents an der Fachschule und Zusammenlegung mit dem Schwestern-Konvent in der Zinglerstraße.
1995    Erstmals Durchführung von Vorpraktikantenseminaren.
1996    (17.01.1996) Gründung des Freundeskreises der Katholischen Fachschule für Sozialpädagogik Ulm.
1996    (26.05.1996) Weihe von Schulleiter Ulrich Steenberg zum Diakon durch Bischof Dr. Walter Kasper.
1998    (05.02.1998) Feier des 80jährigen Bestehens mit Bischof Dr. Walter Kasper.
1999    Modernisierung der Hauskapelle.
1999    Sanierung des Wohnheimes.
2001    Einrichtung des Computerzentrums für Erzieherinnen.
2001    Zu Beginn des Schuljahres 2001/2002 Inkraftsetzung der Erprobungsfassung des Marchtaler Planes der Kath. Fachschule für Sozialpädagogik Ulm / Erzieherausbildung durch Bischof Dr. Gebhard Fürst.
2002    Herrichtung der Ausbildungs- und Praxisräume für die Kath. Fachschule für Heilpädagogik.
2002    (01.10.2002) Beginn erster Ausbildungskurs Kath. Fachschule für Heilpädagogik (23 Teilnehmer).
2002    (08.11.2002) Festakt zur Eröffnung der Kath. Fachschule für Heilpädagogik.

2003    (Schuljahresbeginn 2003/2004) Erster Kurs Berufskolleg für Praktikant(inn)en  
2003    (Schuljahresbeginn 2003/2004) Erste Aufnahme eines männlichen Schülers
2004    (Schuljahresbeginn 2004/2005) Beginn des ersten Kurses Fachhochschulreife
2010    (31.03.2010) Abschluss des letzten Kurses der Fachschule für Heilpädagogik
2011    (31.07.2011) Schulleiter Ulrich Steenberg geht in Ruhestand
2011    (01.08.2011) Übernahme der Schulleitung durch Christiane Andrä-Schwarz
2012    (Schuljahresbeginn 2012/2013) Beginn des ersten Ausbildungskurses der praxisintegrierten Erzieherinnen- und Erzieherausbildung (PIA)
2015    (10.07.2015) Abschluss erster Ausbildungskurs der praxisintegrierten Erzieherinnen und Erzieherausbildung (PIA)
2015    (01.08.2015) Übernahme der Schulleitung durch Oliver Jaschek
2015    Neuausrichtung der Unterrichtsstruktur auf eine kompetenzorientierte Leistungsfeststellung mit Hilfe der Lernfelddidaktik im Hinblick auf die zentralen Prüfungen 2019/2020.

Kontakt

Katholische Fachschule
für Sozialpädagogik Ulm
Karl-Schefold Straße 22
89073 Ulm

Telefon: +49 (731) 96705-0
Telefax: +49 (731) 96705-22

Email: info@kafaso.de 

Kalender
Vorheriger MonatMärz 2017Nächster Monat
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12. 12
  13. 13
  14. 14
  15. 15
  16. 16
  17. 17
  18. 18
  19. 19
  20. 20
  21. 21
  22. 22
  23. 23
  24. 24
  25. 25
  26. 26
  27. 27
  28. 28
  29. 29
  30. 30
  31. 31

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart